Good Energy im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Ahlhorn

Vor knapp zwei Wochen waren wir wieder zu Besuch im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Ahlhorn und hatten mit der Footprint-AG einen spannenden und lehrreichen Vormittag.

In der Energieteambildung diskutierten die 9. Klässler unter anderem über erneuerbare Energien und die Auswirkungen unserer eigenen Handlungen auf die weltweite Energienutzung.

Einen tollen Artikel hat das DBG auf die Homepage gestellt: Good Energy.

Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Ahlhorn wird als Kooperationspartner des REM kommunal im Landkreis Oldenburg durch das RUZ Hollen pädagogisch in Sachen Energie und Klimaschutz begleitet.

Fortbildungen für den nächsten Klimaschutzaktionstag

Streifenwanze

Auch dieses Jahr gibt es am 19. April wieder einen Klimaschutzaktionstag, dieses Jahr mit einem ganz neuen Thema. Denn viele fassen unter dem Titel „Klimaschutz“ oft nur Aspekte wie Energie sparen, Verkehr und Lebensmittelverschwendung reduzieren oder CO2 einsparen zusammen. Tatsächlich können aber sehr viel mehr unserer Handlungen Auswirkungen auf das Klima haben, z.B. auch, ob mein Garten eine Schotterwiese, ein englischer Rasen oder ein Naturgarten ist. Deshalb wird der diesjährige Klimaschutzaktionstag sich den „kleinen Dingen“ widmen.

Insekten schützen – Biologische Vielfalt bewahren.

Durchgeführt wird der Aktionstag vom Team der INsektenSchutzAkademie. Die Fortbildungen finden statt am 01., 04. und 05. März in den Räumen des Umweltzentrums. Wir freuen uns auf spannende Inhalte und einen tollen Klimaschutzaktionstag am 19.April in den Kindertagesstätten der Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee und Lemwerder, der Stadt Twistringen und dem Landkreis Oldenburg.

Workshop „Mehr Geld durch Energiesparen“ für Geflüchtete in Twistringen

Es freut uns im Rahmen des Projektes unseren Wirkungsbereich über die Grenzen des Schulischen Kontextes zu erweitern!

Steigende Energiepreise betreffen uns alle und auch in den privaten Haushalten müssen wir schauen, das Energie eingespart werden kann. Dabei geht es sowohl um den eigenen Geldbeutel als auch um die maximale Reduktion des Verbrauchs fossiler Brennstoffe wie Gas und Öl.

Deshalb hat die Stadt Twistringen am 04. Dezember in Zusammenarbeit mit dem Umweltbildungszentrum Hollen (RUZ), der Caritas sowie der Flüchtlingsinitiative Twistringen (FIT) die Veranstaltung „Mehr Geld durch Energiesparen“ für Geflüchtete in Twistringen durchgeführt.

In einer zweistufigen Veranstaltung aus Präsentation und Workshop erlernten die Teilnehmenden anhand praktischer Übungen, wie Energie im Haushalt eingespart werden kann. Die Teilnehmenden waren mit Enthusiasmus dabei und haben sich in den Workshops mit den Themen Lüften und Heizen, Stromverbrauch, Mülltrennung und Abrechnungen beschäftigt.

Diese Sensibilisierung im Umgang mit Energie erlaubt den Teilnehmenden dieses praktische Wissen nun bei der Bewirtschaftung ihrer eigenen Wohnungen anzuwenden und somit nicht nur unentdeckte Kostenquellen einzusparen, sondern aktiv an der Umsetzung der Klimaschutzziele in Twistringen mitzuwirken.

Bei unterschiedlichen Haushaltsgeräten wird der Stromverbrauch und die damit verbundenen Kosten gemessen. Hier fällt auf: Vor Allem Geräte die Wärme erzeugen verbrauchen sehr viel Energie! Das liegt daran, dass der Strom in Wärme umgewandelt wird. Dabei entsteht ein hoher Energieverlust.

Hier gehts zum Originalpost!

Neuer Referent der Energieteamschulungen!

Jakob Engelhardt, der neue Referent (links).

In der kommenden Wintersaison (2023-2024) wird ein neuer Mitarbeiter die Energieteamschulungen mit den Schulen im Einzugsgebiet durchführen: Jakob Engelhardt. Sein Herz schlägt für Klima- und Umweltbildung und er freut sich, einen Wertvollen Beitrag leisten zu können. Ziel ist es ein Klimabewusstsein im Zusammenhang zum Energieverbrauch vieler Schüler aufzubauen und zu fördern.

 

 

Carina Laudemann, bisherige Referentin, legt eine Pause ein. Schülerinnen und Schüler freuen sich, sie in der darauffolgenden Saison wieder begrüßen zu dürfen!

Ein Schüler berechnet den Stromverbraucht im Zusammenhang mit der Wärmeenergie einer Lampe.

Am Montag, den 03.07, führte Jakob Engelhardt nach langer Vorbereitung selbstständig seine erste Energieteamschulung im Gymnasium Ganderkesee durch. Es handelte sich dabei um einen Vormittag innerhalb einer Jahrgangsübergreifenden Projektwoche mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 8 bis 10.

 

 

Ja wir gehen gern zu Fuß und das ist gut!

Der diesjährige Klimaschutzaktionstag lief unter dem Motto „Energiesparen kinderleicht“. Was ist Energie? Wo kommt sie her? Und wer oder was braucht alles Energie? Mit vielen Experimenten wurden komplexe Sachverhalte kindgerecht heruntergebrochen, sodass auch die Kleinsten schon verstanden, warum wir das Licht ausmachen müssen. Dabei halfen besonders Eisbär Wolfgang und Pinguindame Anneliese. Damit deren Zuhause am Nord- und Südpol nicht verloren gehen, müssen alle gemeinsam anpacken – und Energiesparen. Hilfreich ist bei den Kindergartenkindern immer die Sympathie und das Mitgefühl für jemanden.

In der Kita „Bunte Welle“ des CVJM in Lemwerder wurde die ganze Woche schon auf DEN Tag hingearbeitet. Alle Kinder wussten dann am Klimaschutzaktionstag, was zu tun ist und schauten besonders den Erwachsenen sehr genau auf die Finger! Da durfte dann auch der PC nicht gestartet werden, das Licht blieb aus und auch das Mittagessen wurde am Freitag selbst mitgebracht. Denn, wie jedes Kind wusste, brauchen die Warmhalteboxen auch Strom – und das ging ja mal so gar nicht am Klimaschutzaktionstag.

Besonders beeindruckend war das einstudierte Lied, welches die Kinder mit voller Überzeugung in einer Abschlussrunde vortrugen. Auch das Fahren mit dem Auto stößt ungewolltes in die Luft, was unter anderem für die Erderwärmung und damit auch für das Schmelzen der Polkappen verantwortlich ist. Daher wussten die Kinder, dass es viel besser ist zu Fuß zu laufen und sangen dies auch: Ja wir gehen gern zu Fuß und das ist gut! Und dafür gabs am Schluss eine tolle Urkunde für jedes Kind.

Damit auch alle Besucher von der Aktion erfuhren, wurde im Eingangsbereich mit Stromfresser-Monstern demonstriert, welche Geräte und Gegenstände die größten Stromfresser sind. Und auch welche Alternativen man hat.

In diesem Jahr beteiligten sich insgesamt 37 Kindertagesstätten in Dötlingen, Ganderkesee, Lemwerder und Twistringen. Der Klimaschutzaktionstag wird durchgeführt im Rahmen des interkommunalen Kooperationsprojektes REM kommunal und fand dieses Jahr zum siebten Mal statt.

Energiesparen im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Ahlhorn

Am vergangenen Freitag war das RUZ zu Gast im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Ahlhorn. Die Schüler und Schülerinnen der 9. und 10. Klasse errechneten und diskutierten verschiedene Wirkungsgrade, sprachen über Energieverlust von Kohlekraftwerken und Lampen und stellten den Treibhauseffekt in einem Versuch nach.

 

 

Zu Beginn wurden CO₂-Emissionen des persönlichen Verhaltens und weltweit erarbeitet, die zum Abschluss des Vormittages in einem eindrucksvollen Video der NASA gespiegelt werden konnten.

Vielen Dank an Herrn Eissen und seine Kolleginnen für die tolle Organisation!

Fortbildung geht in die zweite Runde

Gestern und heute kamen pädagogischen Fachkräfte aus Ganderkesee für die Vorbereitung des Klimaschutz-Aktionstags in Kitas ins RUZ.

Wir freuen uns, dass sich wieder alle Kitas beteiligen und mit großem Engagement in die Vorbereitung einsteigen.

Referentin Carina Laudemann gab wieder viele Tipps und Hinweise, diskutierte mit den Teilnehmenden und informierte über die thematischen Hintergründe des Energiesparens. In Arbeitsgruppen begann dann bereits mit inspirierenden Ideen die Planung für den Tag .

Wir sind gespannt, was die Kitas am 17. März beim Aktionstag so mit den Kindern auf die Beine stellen.

ErzieherInnen Fortbildung zum Klimaschutzaktionstag

Am 17. März gibt es endlich wieder einen Klimaschutz-Aktionstag in Kitas! Nachdem dieser Aktionstag wegen Corona nun drei Jahre nicht stattfinden konnte, sind wir optimistisch, dass es jetzt klappen wird.

Dabei sind Kitas aus Ganderkesee, Lemwerder, Dötlingen und Twistringen – also aus den Gemeinden, die sich an unserem interkommunalen Kooperationsprojekt REM kommunal beteiligen.

Am vergangenen Dienstag waren Erzieherinnen und ein Erzieher aus Dötlingen, Lemwerder und Twistringen bei uns, um sich Anregungen für die Durchführung von uns geben zu lassen und gemeinsam in die Planung einzusteigen.

Nächste Woche kommen dann die pädagogischen Fachkräfte aus Ganderkesee zu uns.

Mit unserer Referentin Carina Laudemann konnten die Teilnehmenden zudem viele Aspekte des Energiesparens in Kitas und auch im privaten Alltag besprechen.

Besonders haben wir uns gefreut, dass auch die Klimaschutz-Managerin der Stadt Twistringen Lydia Geerken dabei war.

PS: Kurzer Hinweis an die Verhandler im aktuellen Tarifstreit im öffentlichen Dienst: Bitte unbedingt vor dem 17. März einigen – bitte kein Streik am Klimaschutz-Aktionstag…

Die Energieteam-Schulungen gehen weiter

Mit großer Begeisterung haben am vergangenen Freitag Kinder der Grundschule in Scharrendorf unsere Energie-Team-Schulung absolviert. Sie haben viel über den Energieverbrauch in ihrer Schule und zu Hause gelernt. Im Heizungskeller waren sie auf Erkundungstour und haben mit Infrarotmessgeräten die Wärmeabstrahlung von Lampen gemessen. Unsere Kursleiterin Carina Laudemann freute sich über das große Interesse der Kinder.

 

Die ETS ist Teil der Energiespar-Kooperation „REM kommunal“ der Stadt Twistringen mit dem Umweltzentrum Hollen, die bereits seit 10 Jahren besteht.

Richtig Lüften

Die letzten Tage waren knackig kalt. Bei solchen Temperaturen öffnet man nur ungern die Fenster, um frische Luft hereinzulassen. Aber gerade die kalten Außentemperaturen sind ein super Trainer für richtiges Lüften. Richtig bedeutet: Schnell und intensiv, statt lang und ineffektiv.

Mindestens zwei Mal täglich soll, je nach Außentemperatur, zwischen 3 und 10 Minuten gelüftet werden, nach Möglichkeit sogar öfter. Dabei sollen die Fenster vollständig geöffnet sein. Aus Sicherheitsgründen verschlossene Fenster müssen in den Schulen für die Lüftung unter Aufsicht einer Lehrkraft geöffnet werden, da eine Kipplüftung wegen des zu geringen Luftaustausches wirkungslos ist.

Bei Fenstern in Kippstellung wird der gewünschte „frische Luft-Effekt“ meist erst nach 15-20 Minuten, manchmal sogar noch später erreicht. In dieser Zeit kühlt aber nicht nur die Luft im Raum, sondern auch sämtliches Mobiliar inkl. Decke, Wände und Boden aus. Wird nach einer halben Stunde Kipplüften die Heizung wieder aufgedreht, muss die Heizungsanlage nicht nur die Luft wieder auf Wohlfühltemperatur bringen.

Richtig lüften

Wir von REM kommunal weisen in den Energieteam-Schulungen ja immer wieder darauf hin, wie das richtige Lüften funktioniert. Und wie man dabei sogar noch Energie sparen kann.

Steht das Fenster offen, fällt die kalte Luft, die durch das Fenster hereinströmt, direkt auf das Thermostat der Heizung. Sobald das Thermostat eine Temperatur misst, die unter der eingestellten Mindesttemperatur liegt, wird ein Ventil geöffnet, das warmes Wasser aus dem Heizkreislauf in den Heizkörper fließen lässt. Dieses Wasser muss im Heizkessel erwärmt werden, die Heizung heizt also nach, obwohl bei offen stehendem Fenster die zusätzliche Wärme ja „aus dem Fenster fliegt“.  Dies kostet unnötige Energie.

Durch zwei Handgriffe kann man das beim Stoßlüften verhindern: Vor dem Öffnen des Fensters die Heizung auf 0 herunterdrehen. Nach dem Lüften dreht man die Heizung einfach wieder in die Stellung zurück, in der sie vorher war. Am besten nicht höher als auf 3. Dies könnten die Schülerinnen und Schüler, die für den Lüftungsdienst eingeteilt sind, übernehmen.