Controlling

Hier finden Sie die monatlichen Energieberichte der beteiligten Liegenschaften.

Das Controlling-Konzept von REM kommunal beinhaltet eine monatliche Erfassung aller relevanten Verbrauchszähler für die Verbrauchsmedien Wärme, Strom und Wasser. Diese werden mit den Durchschnittsverbräuchen der vergangenen drei Jahre in Relation gesetzt. Langfristig werden Einsparungen von ca. 10 Prozent allein durch geringinvestive und nichtinvestive Maßnahmen angestrebt. Diese Maßnahmen sind: achtsames Nutzungsverhalten, etwa das Licht auszuschalten, wo kein Licht gebraucht wird. Außerdem können die Technikverantwortlichen z.B. mit einer guten Einstellung ihrer Heizungsanlage dafür sorgen, dass der Verbrauch an die Nutzung der Liegenschaft angepasst wird, etwa die Nachtabsenkung der Heizungsanlage entsprechend des Nutzungsprofils einzustellen. Maßnahmen wie die Umstellung auf LED-Leuchtmittel werden als geringinvestiv betrachtet.

Die Werte für den Wärmeverbrauch werden mithilfe der sog. Gradtagzahl witterungsbereinigt. Die Gradtagzahl ist eine Kenngröße, die mithilfe der Durchschnittstemperatur eines Tages an einer meteorologischen Meßstation bestimmt wird. Zugrunde liegen neben den Temperaturen auch der Heizgrenzwert. Der von REM kommunal benutzte Heizgrenzwert liegt bei 15°C Außentemperatur und einer Innentemperatur von 20°C. Es wird also angenommen, dass an einem Tag, an dem die Außentemperatur unter 15°C liegt, geheizt werden muss, und zwar bis zu einer Raumtemperatur von 20°C. Je niedriger die Außentemperatur, desto größer die Gradtagzahl und umgekehrt. In Monaten, in denen die Außentemperatur jeden Tag über 15°C ist, ist die Gradtagzahl null. Mit der Gradtagzahl lassen sich sowohl die jahreszeitlichen Schwankungen, als auch Unterschiede im langfristigen Vergleich (z.B. ein warmer Winter) bereinigen.