Klimaschutz-Aktionstag verschoben

Liebe Freunde des Klimaschutz-Aktionstages,

zu unserem großen Bedauern muss der Klimaschutz-Aktionstag am 27. März wegen der Situation um das neuartige Coronavirus ausfallen. Wir blicken hoffnungsfroh in die Zukunft und werden diese beliebte Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt nachholen und den neuen Termin rechtzeitig bekanntgeben.

Viele Grüße von Ihrem REM kommunal Team

 

Fortbildung in Vorbereitung auf den Klimaschutz-Aktionstag 2020

Am 27. März findet der 6. Klimaschutz-Aktionstag statt. In diesem Jahr dreht sich alles um Plastikmüll. Mit dabei sind diesmal die vier Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Lemwerder, sowie die Stadt Twistringen.

Vom 17.-19. Februar fanden hier im RUZ Hollen Fortbildungen für dasPersonal der teilnehmenden Kindertagesstätten statt. Insgesamt nahmen über 50 Erzieherinnen und Erzieher teil.

Wieviel Plastik steckt in der Zahnpasta?

Mit einem Binokular betrachteten die TeilnehmerInnen die in einem Filter aufgefangenen Reste von Zahnpasta, einem Peeling-Duschgel und einem Fleece-Pullover. In allen drei Proben fanden sich Mikroplastik (<5 mm) und Plastikfasern. In Zahnpasta wird Mikroplastik als Scheuermittel verwendet, vor allem in Weißmacher-Zahnpasta.

Das umfangreiche Material, das das Team um die Organisatorin Claudia Kay zusammengestellt hat, gibt es hier zum Herunterladen:

https://www.ruzhollen.de/downloads.html

 

Energieteam-Schulung im Gymnasium Wildeshausen

Heute war das RUZ am Gymnasium Wildeshausen zu Gast. Die Energieteam-Schulung für den 5. Jahrgang ist mit viel praktischer Arbeit an verschiedenen Lernstationen ein kleiner Projekttag: Hausmeister Herr Buchhop zeigte den Schülern den Heizungsraum der Schule und erklärte, wie mit Hilfe eines mit Erdgas betriebenen Blockheizkraftwerkes die Heizungsanlage unterstützt wird. Die Schüler bestaunten den 2000 Liter Wasser fassenden Heizkessel und verfolgten den Weg des Wassers durch den Heizkreislauf der Schule.

An weiteren Stationen maßen die Schüler den Stromverbrauch verschiedener Geräte und ermittelten mit Verbrauchsmessern, welches Gerät am meisten Strom verbraucht. Mit einem Gaskocher, einem Erlenmeyerkolben mit Wasser und einem Propeller simulierten die Schülerinnen und Schüler die mit Wasserdampf betriebene Turbine eines Kraftwerkes, das Strom erzeugt.

Den größten Spaß hatten die Energieteams der Klassen 5a bis 5e mit der mitgebrachten Wärmebildkamera: Dass Brillengläser anders als auf einem normalen Foto bei der Infrarot-Fotografie (Thermografie) undurchsichtig erscheinen, weil sie die Wärmestrahlung der dahinterliegenden Haut abschirmen, war eine wichtige Beobachtung, die die Schüler durch das Ausprobieren der Kamera machen konnten.

Gruppenbild

 

Energieteam-Schulung mit der Grundschule Langestraße

Die Grundschule Langestraße im RUZ Hollen: Mit dabei waren  Schülerinnen und Schüler des 3. und 4. Jahrgangs, die als Energieteams in ihren Klassen darauf achten werden, dass in der Pause das Licht gelöscht, oder beim Lüften in der Pause die Heizung ausgestellt wird. Wie immer brachten die Schülerinnen und Schüler ein beeindruckendes Vorwissen mit, das mit den Lehrmaterialien des RUZ vertieft und bei Bedarf richtig gestellt werden kann.

Die Grundschule Langestraße berichtet auf ihrer Homepage mit schönen Bildern über den Vormittag.

 

Energieteam-Schulung mit der OBS Ganderkesee

Heute waren die Mitglieder des Energieteams der 5.-7. Klassen von der Oberschule Ganderkesee mit ihrem Lehrer Herrn Stemmler zu Gast im RUZ Hollen. Alle kamen klimaschonend mit dem Fahrrad.

Zum Programm der Energieteam-Schulung gehört auch eine altersgerechte Vermittlung der wichtigsten Fakten über den Treibhauseffekt. Um das komplizierte Wechselspiel zwischen CO2-Gehalt in der Atmosphäre und der Reflexion von Wärmestrahlung an der Atmosphäre anschaulich darzustellen, hatten sich die FÖJlerinnen Jule Frerichs und Vanessa Janitzki ein Spiel ausgedacht:

„Es funktioniert wie das Schulhof-Spiel Chinesische Mauer.“, so Vanessa. „Die Schüler stellen die auf der Erde entstandene Wärmestrahlung im Infrarot-Bereich dar. In der Mitte des Spielfeldes gibt es eine Mauer, die die Schüler überwinden müssen. Diese steht in unserer Variante für die Atmosphäre. Es werden Wächter bestimmt, die die Mitspielenden daran hindern sollen, durch „die Atmosphäre“ zurück ins Weltall zu gelangen. Die Wächter stellen CO2-Moleküle dar. Die Wärmestrahlung muss nun versuchen, zwischen den CO2-Molekülen durch die Atmosphäre zu gelangen. Wer von einem Wächter berührt wird, wird selbst zu einem Wächter. So werden es im Laufe des Spiels immer mehr Wächter, bzw. CO2-Moleküle. Je mehr CO2 in der Atmosphäre ist, desto weniger Wärmestrahlung kommt hindurch und wird zurück auf die Erde reflektiert.“, fasst sie zusammen.

Treibhauseffekt ©Globus
Schematische Darstellung des Treibhauseffektes. ©Globus

Mehr Informationen zum menschengemachten Treibhauseffekt gibt es z.B. auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

 

Klimaschonende Burger und Energiesparen: Hausmeistertreffen 2019

Für das alljährliche Hausmeistertreffen mit den Hausmeistern der Gemeinde Ganderkesee hatte sich Martin Brinkmann, Projektleiter des Regionalen Energie Managements (REM kommunal) etwas ganz Besonderes ausgedacht: In der Lehrküche des RUZ Hollen bereiteten alle Hausmeister und das Team von REM kommunal vegetarische Burger zu.

V.l.: Martin Brinkmann, Projektleiter des REM kommunal, Jule Frerichs, FÖJlerin im RUZ Hollen, Hartmut Rink (Grundschule Bookholzberg) und Detlev Fortmann (Rathaus Ganderkesee) bereiten die vegetarischen Patties zu.

Von den Brötchen bis zu den Pommes mit Ketchup, alles wurde selbst geschnippelt, gemischt, gekocht und gebraten. Die Ernährungsspezialistin des RUZ, Carolin Krallmann, war von der Tatkraft der Anwesenden begeistert: „Alle waren offen für die alternativen Rezepte und die gemeinsame Zubereitung aller Zutaten. Ein voller Erfolg!“

Wolfgang Lüdtke, Hausmeister der Grundschule Heide, bei der Zubereitung des Tomatenketchup.
Jan Antons (Rathaus Ganderkesee) und Klaus Holte (Grundschule Schierbrok) bereiten den Teig für die Burgerbrötchen vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Schatten des alten Baumbestandes im weitläufigen Garten des RUZ Hollen wurde dann gegessen. Allen schmeckte es hervorragend.

Im Anschluss begab die Gruppe der Technik-Verantwortlichen sich in den Seminarraum. Hier wurden die Liegenschaften anhand der durch monatliches Ablesen der Zählerstände gesammelten Strom-, Gas- und Wasserverbräuche  besprochen. Eine neue Waschmaschine in der Turnhalle? Ein ungewöhnlich hoher Wasserverbrauch seit Januar? Die monatlichen Werte werden mit einem dreijährigen Referenzzeitraum verglichen. Mehrverbräuche oder Einsparungen werden so deutlich sichtbar gemacht. Bei Auffälligkeiten spricht das Team von REM kommunal die betreffenden Hausmeister an. So können Lösungen „über den kurzen Dienstweg“ gefunden werden. Die jährlichen Treffen stärken den Austausch des Know-How  untereinander und regen zu Diskussionen über technische Maßnahmen an. Dies ist das Herzstück des REM kommunal: die Kommunikation unter denen, die es am besten wissen.

V.l.: Hergen Stöver (OBS Bookholzberg), Klaus Holte (GS Heide), Jochen Vogel (Gebäudeservice der Gemeinde Ganderkesee), Jan Antons (Rathaus Ganderkesee), Hartmut Rink (GS Bookholzberg) und Sergej Iwanow (OBS Bookholzberg)

 

Klimaschutzaktionstag am 10. Mai 2019

Der Klimaschutzaktionstag 2019 am 10. Mai steht ganz im Zeichen der klimaschonenden Ernährung. Beteiligt sind die Kindertagesstätten der Gemeinden Ganderkesee, Dötlingen und der Stadt Twistringen.

Mit 30 teilnehmenden Kitas in den drei Gemeinden ist das deutschlandweit der größte Klimaschutzaktionstag, an dem sich alle Kitas am selben Tag beteiligen. Insgesamt sind 1.830 Kinder und ihre BetreuerInnen involviert!

Wir von REM kommunal freuen uns über die rege Teilnahme und die geplanten Aktionen. Ein Riesenlob an alle Beteiligten für ihren unermüdlichen Einsatz bei der Vorbereitung und Durchführung!

REM kommunal zu Gast an der Grundschule Bookholzberg

Heute waren Vertreter des Regionalen Umweltzentrums Hollen gemeinsam mit dem Klimaschutzmanager der Gemeinde Ganderkesee, Lars Gremlowski, an der Grundschule Bookholzberg zu Gast. Martin Brinkmann und Merle Benisek vom Umweltzentrum überreichten der Schulleiterin Dörte Lohrenz mehrere Poster und eine Plakette für den Eingangsbereich. Die Plakette zeichnet die Grundschule Bookholzberg stellvertretend für viele Schulen der Region als Partner von REM kommunal und damit als Energiesparschule aus. Die Plakette entstand auf Anregung des Klimaschutzmanagers Lars Gremlowski und soll das Konzept der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Die Schulleiterin Dörte Lohrenz führte die Besucher in das Projekt „Sonnenfänger“ ein, bei dem sich die Kinder mit Solarstrom und erneuerbaren Energien beschäftigen. Das Projekt ist eines von mehreren Projekten der Schule, in dem die Themen Klimaschutz und Energie sparen vertieft und verstetigt werden. Hand in Hand mit dem Umweltzentrum Hollen und den Kommunen leisten die Schulen so einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung. Durch die Kinder wird das Thema nach Hause getragen und erfährt so auch eine Bedeutung im familiären Alltag.

Die Schülerinnen und Schüler des Projektes „Sonnenfänger“

Die mitgebrachten Poster fassen einfache, aber effektive Energiespar-Tipps kurz und prägnant zusammen. Sie sollen SchülerInnen und LehrerInnen daran erinnern, dass beim Lüften die Heizung heruntergedreht wird und die Heizung generell nicht höher als „drei“ gestellt wird. Das Licht soll in der Pause ausgemacht werden. Sie sollen sowohl im Eingangsbereich der Schule als auch in den Klassenräumen auf das Thema aufmerksam machen und dafür sorgen, dass es im Gedächtnis bleibt. Die Poster wurden klimaneutral und regional gedruckt.

Der Bericht in der Nordwest Zeitung

Energieteam-Schulung mit der Grundschule Bungerhof

Heute waren die Schülerinnen und Schüler des Energiespar-Teams der Grundschule Bungerhof mit ihrer Lehrerin Frau Hoffmann bei uns zu Gast.

Es wurden unter anderem Verbrauchsmessungen an verschiedenen Alltagsgeräten durchgeführt. Was verbraucht am meisten Strom, die Deckenlampe, der Staubsauger, der Wasserkocher oder der Föhn? An einem  Stromzähler beobachten die Kinder anhand der Umdrehungen der Drehscheibe, wieviel Leistung die einzelnen Geräte benötigen.

Zum ersten Mal sollten die Schülerinnen und Schüler heute anhand von verschieden hohen Türmen aus Bauklötzen die CO2-Emissionen verschiedener Länder der Erde abschätzen. Für rege Diskussion und Überraschung sorgte, dass Deutschland einen ziemlich hohen Turm hat.

Vielen Dank für euren Besuch!

Energieteam-Schulung mit der Hunteschule Wildeshausen

Mit elf Schülerinnen und Schülern der Hunteschule Wildeshausen ist Rieke Pretzer heute zum Regionalen Umweltzentrum gekommen. „Die Schüler haben sehr gut mitgemacht und viel gelernt“, so die Lehrerin der Förderschule. „Der Umgang der Kursleiterinnen mit den Kindern hat mir gut gefallen.“

Jule Frerichs und Vanessa Janitzki, die ihren Bundesfreiwilligendienst im RUZ Hollen absolvieren, betreuen die Energieteam-Schulungen regelmäßig. Beide freuen sich, dass die Gäste der Hunteschule viele positive Eindrücke gewonnen haben.